Peter Jung, ein Ahnenforscher aus Bad Ems hat auf seiner Homepage eine sehr ausführliche Untersuchung veröffentlicht, die sich mit den Ursprüngen der Familie Steup beschäftigt.
Mit freundlicher Genehmigung sind seine Erkenntnisse im Folgenden dargestellt:

 

Vorwort von Peter Jung

Seit mehr als 40 Jahren widme ich mich der Erforschung meiner Westerwälder Vorfahren. Schon als Student erwarb ich 1968 vom damaligen Leiter des Hauptsaatsarchives in Wiesbaden ein Exemplar der von Emil Steup herausgegeben Familiengeschichte “Meine Ahnen und die alten Westerwälder Familien“. Als Einsteiger war ich tief beeindruckt von den fundierten und so weit zurück reichenden Untersuchungsergebnissen, zumal ich viel von Emil Steups Mitteilungen aufgreifen und an seine Genealogie anknüpfen konnte. Trotz der zahlenmäßig relativ wenigen „Sippen“ auf dem Hohen Westerwald und deren zahlreichen Verknüpfungen untereinander zählen die Steups nicht zu meinen eigenen Vorfahren, jedoch habe ich sie nie „aus den Augen verloren“.

Zum Ursprung der Familie Steup

Im Rahmen seiner Betrachtungen zum Ursprung und zur Herkunft der Familie Steup bezeichnet es Emil Steup in seiner Familiengeschichte zu recht als nahe liegend, dass „die Urahnen von der im 17. Jahrhundert ausgegangenen Besitzung Steibenholz in der Gemarkung Oberroßbach in unmittelbarer Nähe des Salzburger Kopfes“ stammen könnten (S.17/18). In der Tat spricht vieles dafür, dass abgewanderte Steip-Angehörige den Namen des nach Hof zu liegenden und 1548 bereits verlassenen Wohnplatzes als Familiennamen zugeordnet bekamen bzw. diesen übernommen haben. Der in der ältesten Liste der Vogtleute aus der Zeit um 1454 nachgewiesene erste Namensträger Steup Ebert lebte in Oberndorf, einem ausgegangenen Ort in der heutigen Gemarkung Emmerichenhain, nordwestlich in Richtung Zehnhausen gelegen. Die Annahme, dass er aus dem wenig mehr als 2 km entfernten Steibenholz übergesiedelt sein könnte, drängt sich geradezu auf. Zeitgleich oder eine Generation später könnten andere Familien-Abkömmlinge nach Hof und Pfuhl übergesiedelt sein. Eine konkrete Verbindung zu diesen 1485 benannten Namensträgern war bisher nicht nachzuweisen, darf jedoch als sicher angenommen werden.

Erweiterungen, Ergänzungen und Korrekturen

Ausgehend von der in Emil Steups Familienchronik mitgeteilten Geschlechtertafel soll auf Grundlage einer heute umfassenderen Aktenlage der Versuch einer Erweiterung und Korrektur der fundierten Forschungsergebnisse erfolgen.

Emil Steup überschreibt seine Stammtafel mit der Bemerkung:

„Stips Hentze tritt in der Zeit zwischen 1450 und 1480 im Kirchspiel Marienberg auf. Von 1480 bis 1538 fehlen urkundliche Nachweise über die Familie“

Diese Feststellung ist nach Auswertung der vorhandenen Archivalien im Hauptstaatsarchiv nicht haltbar; folgende Akten waren Emil Steup offensichtlich u.a. nicht zugänglich:

Vogtleute 1454/65

Vogtleute 1485

Vogtleute 1530 – 1534

Vogtleute 1583

Darüber hinaus wurden mir weitere Unterlagen mit familienrelevanten Erkenntnissen zugänglich. Außer den oben aufgeführten Vogtlisten habe ich als Grundlage meiner Untersuchung alle vorhandenen Vieh- und Abgabelisten ab 1562 aus dem Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden herangezogen, sowie Bußgeldlisten, Suppliken, Verträge und Prozessakten, ferner auch die von Emil Steup aufgeführten Marienberger Gerichts- und Schöffenbücher (mein Datenbestand umfasst nahezu zehntausend Kopien). Insgesamt ergaben sich konkrete inhaltliche und zeitliche Erweiterungen und Abweichungen gegenüber der Darstellung von Emil Steup, wobei ich ausdrücklich betonen möchte, dass diese nicht als Kritik sondern als Fortführung seines Lebenswerkes zu verstehen sind. Die Zuordnung bzw Filiation der ersten 3 Generationen ist nicht gesichert und sollte daher in Stammbäumen nicht als solche ausgewiesen werden; wenngleich ich jetzt schon weiß, dass sie demnächst zahlreich als eigene Forschungsergebnisse im Internet erscheinen werden)

Alle gefundenen Daten wurden zeitlich geordnet aufgelistet und daraus schlussfolgernd der Versuch einer tragfähigen Genealogie erarbeitet. Folgendes darf als gesichert gelten:

  • Der erste Namensträger im Westerwald war Steup Eberd (Eberhard). Er und seine Kinder leben um 1460 als Vogtleute in Oberndorf bei Emmerichenhain (Liste 1454/65)
  • um 1480/1500 ist Stips hentze als Vogtmann bezeugt, ohne Ortsangabe
  • 1485 leben Stips Contzgen und Stip hentzen Bruder als Vogtleute in Pfuhl sowie Steips henne und seine Kinder in Hof
  • Adam Steip = Styp henne Adam [1530 bis 1564 in den Akten] ist der Sohn oder Enkel des Steip henne/hentze [1470 -1485]; Adam Steip kam also nicht aus Hof, seine Familie war vielmehr schon vorher in Pfuhl ansässig.
  • Martin Steip [1562 -1571] steht 1571 noch in der Küheliste; der von Emil Steup entwickelte patriotische Gedanke, Martin habe im Oranischen Feldzug 1570 sein Leben lassen müssen, (S.22) ist nicht zutreffend; auch seine Annahme die Adam Steips Witwe „MARCHA“(=Margarethe) sei als solche 1569 bis 71 in die Kühelisten ausgewiesen ist irrig. Die Namensform Mercha ist lediglich eine in jener Zeit verbreitete Abwandlung des männlichen Namens Merten/Martin; dies ist häufig auch in anderen Orten und Familien nachgewiesen.
  • 1570 besitzt Steips Mercha 14 Kühe,
  • 1571 als Steips Mertes ebenso; danach verschwindet er aus den Listen und wird Ende 1571 gestorben sein. Demzufolge muss die Stammtafel (Emil Steup S. 24) überdacht werden.
  • Bereits in der Liste der Vogtleute von 1571 fehlt Steips Martin; stattdessen wird für die Familie nochmals einmalig Steips Adam, der zu diesem Zeitpunkt wohl nicht mehr lebte, quasi als Patriarch gewohnheitsmäßig als Haushaltsvorstand benannt.
  • 1582 heißt es in der Vogtliste: Stips Jost 1 Ehe mit 3 Kindern und einem ledigen Bruder samt einer Widfrau und 2 Kindern. Diese Witwe mit zwei Kindern kann nicht Josts Mutter sein, sonst wären die zwei Kinder ebenfalls seine Geschwister; demnach ist sie seine Schwägerin, Steips Elsa, Witwe seines BRUDERS Martin;
  • Steips Anna (1589) ist somit Josts Frau bzw. ab 1586 dessen Witwe; der ledige Bruder könnte Thonges sein, der 1587 im Bußregister vorkommt. Zu diesem  Zeitpunkt lebte auch Adams Schwiegersohn Johann Schneider von Langenbach noch mit im Familienverband. Da in den Jahren 1586 bis 1589 kein männlicher Erwachsener als Haushaltsvorstand zur Verfügung steht, heißt es in den Listen wechselweise Steips Elsa und Steips Anna sowie wiederholt Steips Leuth.
  • 1590 ist Steips Jacob alt genug, die Wirtschaft zu führen.
  • "Steips Leuth“ - ein enger Familienverband

Die Zeit zwischen 1582 und 1592 war geprägt von einem starken familiären Zusammenhalt. Offensichtlich lebten alle Steup-Angehörigen zusammen in einem Haushalt unter wechselndem Familien-Oberhaupt. Sie traten – was ansonsten kaum gebräuchlich war- sogar nach außen hin und in offiziellen Schriftstücken unter dem Oberbegriff “Steups –Leuth“ in Erscheinung.

1582 Jost Steup mit Frau und 2 Kindern, ein lediger Bruder und eine Witwe mit 2 Kindern

1586 Steips Leuth (15 Kühe)

1587 Steips Elsa (14 Kühe)

1588 Steips Leuth (15 Kühe)

1589 Steips Anna (15 Kühe)

1592 Steips Leuth

  • Steips Martin [1562 – 1571] und Steips Jost [1576 – 1585] waren sicherlich Brüder und Söhne von Steips Adam, wobei Jost deutlich jünger gewesen sein dürfte.
  • Steips Jacob [1590 – 1603] und Steips Michel [1592 – 1635] waren ebenfalls Brüder, wobei ich sie vom Alter her eher Steips Martin als Vater zuordnen würde; gesichert ist die Filiation aber nicht, sie könnten auch Söhne von Jost sein.
  • Johann * 1560 ist schwer zuzuordnen, am ehesten dürfte Jost als sein Vater in Betracht kommen, der dann allerdings vor 1550 geboren sein müsste.
  • Die Nachkommenschaft von Steips Michel entspricht den Ausführungen bei Emil Steup
  • Die bei Emil Steup (S.24) unvollständige Nachkommenschaft von Jacob Steip [1590 – 1603], der nicht aus Hof stammt, sondern aus Pfuhl, ist durch die Belege in den Listen sowie in den Schöffenbüchern gesichert. Seine Kinder sind Steips Thönges in Pfuhl [1614 – 1635], Steips Martin in Nisterberg [1616 – 1627] und die Tochter N.N., verheiratet mit Paulus Bauer in Hof [1627].

Steup-Genealogie ein Versuch

 

Vorkommensnachweise

 Steup in Oberndorf *

Jahr

Name

Um 1454/65

Steup Eberd danne [von] Oberndorf und seine Kinder Vogtleute

* Ausgegangenes Dorf nordwestlich von Emmerichenhain; zumeist 2 bis 4 Haushalte;

1579 in den Abgabelisten gemeinsam mit Emmerichenhain aufgeführt, zuletzt 1582 ein Haushalt, danach aufgegeben 1362 Moverendorf,

1372 zu me Oberndorffe, 14. Jh. Oberndorff, 1454/65 me Oberndorf, 1511 Moerdorf, 1547 Morndorf.

 Steup in Pfuhl

Jahr

Name

Um 1470

Stips hentze ohne Ort 4 Kühe, 1 Pferd Vogtmann

1485 Vogtleute

Stips Contzgen

Stip hentzen Bruder

1530-34

Bederegister

Styp henne Adam (S.23); Styphene Adam (S. 29)

Sthip hende Adam (G4); Scheuphenadam (S. 31)

Styp adam (S. 38,42,); Styphen adam (S.47, 55)

Styppen adam (S. 66); Seupen adam (S.72);Adam (S. 82)

1541

1541

Margreth Lupp wird in Stips Adams Vogt-Hof verglichen

Stips Adam im Marienberger Gerichtsbuch (Quelle Emil Steup S. 22)

1548

kein Steup in der Pferdeliste zu Pfuhl

1556

Stips Adam im Marienberger Gerichtsbuch (Quelle Emil Steup S. 22)

1562

Steips Adam in Pfuhl, Vogtmann Steips Mertin

1563

Steips Adam in Pfuhl, Vogtmann

1564

Steips Adam

5 alb Bede

Steips Mertin

14 Kühe zu Mai

1566 Türkensteuer

Steips Mertin geschätzt auf 322 fl Vermögen

(reichster Mann in Pfuhl)

1567

Steups Merten

14 Kühe

1568

Steups Merten

13 Kühe

1569

Steups Mercha

15 Kühe

1570

Steups Mercha

14 Kühe

1570 Ehen Vogt/Eigenleute

Geiers Christgins Tochter zu Großseifen ist eigen und hat sich gehen Puell in Steips Martins Hof so in die Vogtei gehört begeben

1571

Steups Mertes

12 Kühe

1571 Vogtliste

Steips Adam 14 Kühe, wo zuvor immer Steups Merten

1573 Ehen Vogt/Eigenleute

Johann Schneider von Langenbach, ein Eigenmann hat mit Treingen, Steups Adams Tochter welche Vogt ist 2 Kinder gezielet

1576

Steips Jost 13 Kühe

1577

Steibs Jost 12 Kühe

1578

Stips Jost 15 Kühe,

3 Pferde

1579

Steips Jost 3 Pferde

1580

Steups Jost 15 Küh

1581

Steips Schneider

3 Kühe

Steibs Jost 3 Pferde

1582

Steips Kathrin

3 Kühe

Steibs Jost 14 Kühe 3 Pferde

1582 Vogtleute

Stips Jost 1 Ehe mit 3 Kindern und einem ledigen Bruder samt einer Widfrau und 2 Kindern

1583

Der Schneider

3 Kühe

Steibs Jost 15 Kühe 3 Pferde

1583 Türkensteuer

Steyps Jost geschätzt auf 702 fl Vermögen

1584

Steips Schneider

3 Kühe

Steips Jost 15 Kühe 2 Pferde

1585

Johann Schneider

3 Kühe

Steips Jost 15 Kühe3 Pferde

1586

Steips Leuth 15 Kühe

1587/89 Bußgeld

Steips Thonges

1587

Steips Elsa 14 Küh

1587

Steips Josts Wittib muss bürgschaftliche Verpflichtungen ihres verstorbenen Mannes einlösen (Quelle Emil Steup S. 23)

1588

Steips Leuth 15 Kü

1589

Steips Anna

15 Kühe

1590

Steips Jacob

18 Kühe, 3 Pferde

1591

In der Kriminalakte „Auf Zauberei und Segnerei“ Amt Liebenscheid und Westerwald 1591 berichtet als 7. Zeuge gegen Hobhen Bastian Stips Johann vom Pfuhl, seines Alters 31 Jahre „bei seinem Eid“ von seinem Schwaer, den er bei sich habe; hieraus geht hervor, dass sein Schwiegervater offensichtlich ebenfalls in der Großfamilie mitversorgt wurde.

1592

Steips Jacob

12 Kühe

1592

Marienberger Schöffenbuch I S. 286:

Steips Jacob und Michel haben anno 1592 dem Schultheißen Herrengeld abgelöst

1592

Im Untersuchungsprotokoll wegen Zauberei gegen Reinchen von Weißenberg sagt der Schultheiß Jost Diethard aus, Hof hen Els zum Pfuhl und ihre Tochter haben wider ihn gesagt, warum dass man Jung Jost Martins Frau nicht auch angreife, denn sie hab den Steips Leuten zum Pfuhl gesegnet, er wisse aber nicht was.

Lehna, Michel Steups Hausfrau sagt in der 2. Zeugenbefragung als 14. Zeugin aus; ihr jüngerer Bruder heißt ebenfalls Michel

1592-1596

Marienberger Schöffenbuch I S. 131:

Steips Jacob und sein Schwöger zum einen, Steips Michel und sein Schwöger zur anderen Hälfte…

1593

Steips Jacob

13 Kühe

1594

St(e))ibs Jacob

14 Kühe, 2 Pferde

1595

Steips Jacob

12 Kühe

1595

Im Untersuchungsprotokoll wegen Zauberei gegen Jung Jost Martins Frau von Homberg ist unter denen, die ihr Vieh segnen ließen aufgeführt

Stips Elsen Schwägerin zum Pfuhl

1596

Steips Jacob

8 Kühe, 2 Pferde

Steibs Michel

9 Kühe, 1 Pferd

1596

Steips Jacob Pfandaktion mit Zentgraf Sebastian Jung in Zehnhausen

Marienberger Gerichtsbuch S. 238

1597

Steips Michel Schütze im Auszug

1597

Steips Michel Kläger gegen den Kaptän Kyff in Liebenscheid wegen widerrechtlich eingeforderter Abgabe zu Michels Hochzeit

1597

Steips Jacob

7 Kühe

Steibs Michel

8 Kühe

1598

Steips Jacob

9 Kühe

Steibs Michel

8 Kühe

1599

Steips Jacob

8 Kühe (andere Liste)

Steibs Michel

9 Kühe

1600 Vogtleute

Steips Michels Haus verbrannt

1600

Steips Jacob

7 Kühe

Steips Michel

9 Kühe

1601

Steips Jacob

7 Kühe

Steips Michel

8 Kühe

1602

Steips Jacob

5 Kühe

Steips Michel

8 Kühe

1603

Steips Jacob

4 Kühe

Steips Michel

8 Kühe

1604

Steips Els

3 Kühe 1 Pferd

Steips Michel

9 Kühe, 2 Pferde

1605

Steups Thonges

3 Kühe

Steips Els

1 Pferd

Steups Michel

9 Kühe, 2 Pferde

1607

Steibs Michel 6 alb Empfang Geld

1608

Steips Michel 6 alb Empfang Geld

1608 Bußgeld

Die Steipes und Rotwerd (?) Erben, so wider angebott/angelegt Teilung abgeschlagen

1608 Auszug

Thonges Steub Helpartierer

1609 Auszug

Thonges Steuper Musquetier

1611 Kälberliste

Steups Michel

1611

Marienberger Schöffenbuch I S. 220: Steips Michel mehrfach Güterverkauf an Steips Elsen

1613

Marienberger Schöffenbuch I S. 299: Steips Thonges Christmann zu BACH Güterabgabe an Steips Michel Pfuhl

1613

Marienberger Schöffenbuch I S. 285: Steips Michel hat Steips Elsen … Pfand gegeben

Zwischen Steips Michel Freia Eheleut und Diches Thonges verglichen

1614 Hühnerliste

Steibs Donges

4 Hühner

Steibs Michel,

ein Schöffe 0

1615/1617

Steips Thönges im Marienberger Gerichtsbuch seinen Bruder Martin zu Nisterberg betreffend

1616/1617

Marienberger Schöffenbuch I S. 309: Steips Thonges hat sein Bruder Merten Steibs Michel abgelöst …

Thönges Mutter hat abgelöst …

Martin, meinem [Thonges] Bruder zu Nisterberg Pfand gegeben

1616 Abgaben

Steibs Michel,

ein Schöffe 7 alb

1617

ein Schöffe 6 alb

1617

Marienberger Schöffenbuch I S. 286: Steips Michel hat Steips Elsen … Pfand gegeben

1618

Marienberger Schöffenbuch I S. 286: Steips Adam hat Weinand zum Pfuhl abgelöst …

1618

Marienberger Schöffenbuch I S. 286: Steips Michel hat Mergen, Steips Christ Witwe von Eichenstruth Pfand geben…

1619

Marienberger Schöffenbuch I S. 287: Steips Michel hat Mergen, Steips Christ Witwe von Eichenstruth Pfand geben…

1619

Steups Thönges im Auszug

1621

Marienberger Schöffenbuch I S. 287: Steips Michel hat Steips Thönges geben …

1621

Thönges Steip

6 Kühe 2 Pferde

Michel Steip

14 Kühe 2 Pferde

1622

Thönges Steip

7 Kühe

Michel Steip

15 Kühe

1623

Steip Thönges

7 Kühe

Thönges Steip

1 Pferd

Steips Michel

19 Kühe

Michel Steip

2 Pferde

1624

Thönges Steip

7 Kühe 1 ½ Pferde

Michel Steip

18 Kühe 2 ½ Pferde

1625

Thönges Steip

8 Kühe

Michel Steip

18 Kühe

1626

Thönges Steip

6 Kühe 1 ½ Pferde

Michel Steip

14 Kühe 2 ½ Pferde

1627

Dünges Steip

7 Kühe 2 Pferde, davon 1 gestorben

Michel Steib

18 Kühe 2 ½ Pferde

1627

Marienberger Schöffenbuch I S. 357: Steips Michel hat Steips Elsen zum Pfuhl ….. gegeben

Daraus hat Elsen gegeben ihrem Sohn Thonges…, ihrem Sohn Merten zu Nisterberg und ihrem Eidam Paulus Bauer zum Hof

1627

Marienberger Schöffenbuch I S. 287: Steips Michel hat Steips Thönges geben …

1628

Thönges Steip

6 Kühe

Michel Steip

14 Kühe

1629

Thönges Steip

6 /4 Kühe 1 Pferd

Michel Steip

20/6 Kühe 2 Pferde

1629 Auszug

Jost Steuper und Steups Thönges

1630

Thönges Steip

5 Kühe 1 Pferd

Michel Steip

14  Kühe 3 Pferde

1631 Schatzung

Thönges Steup

1 fl, 1 batzen

Michel Steip

3fl, 3 ½ ort

1631

Thönges Steip

4 Kühe 1 Pferd

Michel Steip

14 Kühe 2 1/2 Pferde

1631

Michel Steip Schöffe

1631

Marienberger Schöffenbuch I S. 362: Michel Steip zum Pfuhl hat Steips Thongesen geben…

1632

Thönges Steip

4 Kühe 1 Pferd

Michel Steip

14 Kühe 3 Pferde

1634

Jost Steup Kirchenmeister aus Pfuhl (Quelle Emil Steup S. 29)

1634

Thönges Steip

6/4 Kühe 

Michel Steip

16/14 Kühe 2 Pferde

1635

Thönges Steip

4/3 Kühe  4 Hühner

Michel Steip

1 Pferd Schöffe 0Hühner

1637 Abgabe

Christ Steip

2 gl 2 alb

1641

Christ Steip sitzt in der Ehe, 2 Kühe 1 Kalb

1642 Abgabe

Christ Steip ½ gl

1643

Christ Steip 1 Weib, 2 Kinder

1644

Christ Steip 1 Pferd

Christ Steip Abgabe 2 kopf 6 Alb

1645 Abgabe

Michel Steip vom Oberzehenden 1 gl 4 alb

ab 1646

Christ Steip in BACH

 

 Zeitstrahl

 

1530

35

40

45

50

55

60

1565

70

75

80

85

90

95

1600

05

10

15

20

Adam

n

n

n

n

n

n

n

n

Martin

62

n

n

71

Jost

76

n

n

86

Thönges

87

n

n

n

n

09

Jacob

n

n

n

03

Michel

92

n

n

n

n

n

n

Thönges

14

n

n

 

 Steup in Hof

Jahr 

Name

1485 Vogtleute

Steips henne und seine Kinder zu Hof

1530-34

Styp(s) henne/Steiphenne zu Hof mehrfach

Styphenne sohne zu Hof nach dem Vater mehrfach

Stips thil zu Hof mehrfach

1539

Recess- und Vertragsbuch … den Steipen zum Hof (Quelle Emil Steup S. 21)

1541

Feigen Stockhen Tochter wird nach Hof in Steips Hans Hof verglichen

1548

Stipelges Donges zum Hof in der Pferdeliste

1562

Steips Donges in Hof Eigenmann

1563

Steips Donges in Hof Eigenmann

1564

Steips Thonges in Hof Eigenmann alias Jung Thonges

1565

Steips Thonges in Hof 8 mesten Hafer

1566 Türkensteuer

Zum HOF der Jung Thonges 290 fl Vermögen

1566

Eigenleute zum Hof Jung Thonges

1567

 

Jung Donges zum Hof

Jung Donges zum Hof 10 Kühe

Jung Donges zum Hof 14 Kühe

Jung Donges zum Hof 9 /11 Kühe

1568

1569

1570

1571

Seupelen Donges zum Hof 12 Kühe/ Jung Donges zum Hof 9 Kühe

1572

Steups Thönges zum Hof 13 Kühe/ Steupels Deis 10 Kühe

1573

Jung Thönges zum Hof 10 Kühe/ Thonges Theis 8 Kühe

1575

Jung Thönges zum Hof 12 Kühe/ Thonges Theis 6 Kühe

1576

Thonges Theis 8 Kühe

1587

Steups Thönges zum Hof zahlt 4 gl Strafe wegen einer Schlägerei

(Quelle Emil Steup S. 22) Danach verschwindet der Name Steup aus Hof

 

Quelle: Peter Jung, Bad Ems, im Dezember 2013

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok