Die Ursprünge der Familie

Der erste Träger des Namens Steup in der Namensform Stip erscheint urkundlich in einem zeitlich unbestimmten, etwa um 1440-1470 aufgestellten Verzeichnis der freien Vogtleute von der Herrschaft zum Westerwald.

Er wird darin als Stips Hentze ohne Angabe des Wohnortes mit einem Viehbestande von 4 Coi und 1 Phart erwähnt.

 

Bis zum Beginn der Reformation, durch den Anschlag der 95 Thesen an die Schloßkirche in Wittenberg durch Martin Luther, war der Westerwald natürlich katholisch. Bereits 1518, also ein Jahr nach dem Anschlag der Thesen, untersagte der Landesherr Graf Wilhelm der Reiche von Nassau-Dillenburg den Ablaßhandel. Im Jahr 1530 führte er nach dem Beschluß des Augsburger Reichstags die Reformation ein. Allerdings fand der Wandel nur lansam statt, die alten Kirchenorganisationen und Pfarrer blieben im Amt und wurden erst nach und nach von den Städten ausgehend ersetzt.

Die evangelischen Landeskirchen haben ihre Normen von grundlegender Bedeutung in Verfassungsurkunden (Kirchenordnung) erlassen. Anders als die römisch-katholische Kirche sind die evangelischen Kirchen keine Weltkirchen. Auch ist der hierarchische Aufbau nicht in gleicher Weise vorhanden „Die verschiedenen Ämter in der Kirche begründen keine Herrschaft der einen über die anderen, sondern haben Teil an dem der ganzen Gemeinde anvertrauten Dienst“. Wegen der reformatorischen Idee des allgemeinen Priestertums aller Gläubigen ist eine Unterscheidung nach Priestern und Laien unbekannt „Aufgrund der Taufe ist jeder Christ zu Zeugnis und Dienst in der Gemeinde und in der Welt bevollmächtigt und verpflichtet." Folglich bestehen umfangreiche Mitwirkungsrechte der Mitglieder.

In Deutschland gibt es ca. 270 Telefonbucheinträge zum Namen Steup und damit ca. 720 Personen mit diesem Namen.
Diese leben in 84 Städten und Landkreisen. Die meisten Anschlüsse sind in Westerwaldkreis gemeldet, nämlich 73.
Weitere Kreise/Städte mit besonders vielen Namensträgern sind Märkischer Kreis (12), Berlin (10), Altenkirchen (8), Köln (7), Siegen-Wittgenstein (7), Gießen (6), Wuppertal (5), Frankfurt am Main (5) sowie Uckermark mit 5 Einträgen.

Ulrich Steup kommt in Deutschland am häufigsten vor. Annette sowie Rolf sind die nächsten oft gefundenen Vornamen, gefolgt von Dieter, Susanne, Karl, Otto, Peter, Siegfried sowie Marion.

Der erste Träger des Namens Steup in der Namensform Stip erscheint urkundlich in einem zeitlich unbestimmten, etwa um 1440-1470 aufgestellten Verzeichnis der freien Vogtleute von der Herrschaft zum Westerwald1). Er wird darin als Stips Hentze (Heinrich) ohne Angabe des Wohnortes mit einem Viehbestande von 4 Coi und 1 Phart erwähnt.

Unmittelbar nach ihm folgen:

  • Ein Hermann von Polle (Pfuhl), mit 8 Coi, 2 Rinder, 12 Schauffe (Schafen), 3 Pharde und ein Henn
  • Sone von Polle mit 5 Coi, 2 Rinder, 20 Schauffe, 3 Pharde, 1 Fülle (Füllen) sowie
  • Contzge von der Bach mit 6 Coi, 2 Rinder, 9 Schauff.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok