1716
wird Johann Franz am 27. Okt geboren, als Sohn des Johann Jost Steup, eines Landmanns aus Marienberg im Westerwald. Nach dem Tod seiner Eltern zieht er nach Herrnhag in die Grafschaft Isenburg in Hessen.


1746

tritt er am 7. Sep der Herrnhuter Brüdergemeinde bei.

1747

heiratet er am 7. Sep Sofia Barbara Horn (geb. um 1726) in Marienborn. Sie hatten fünf Kinder, von denen zwei vor der Mutter starben.

Seit 1738 wird Gut Marienborn von der Herrnhuter Brüdergemeinde genutzt, die dort auch ein theologisches Seminar betrieb, das 1747 nach Lindheim verlegt wurde.

1750

schreibt Alexander Volck, Stadtschreiber und Advoc. Regim. Ordin. zu Büdingen in seinem Werk:

"Unumstößliche Vertheidigung der Glaubwürdigkeit des entdeckten Geheimniß der Boßheit der Herrnhutischen Secte, mit angefügter gründlichen Beantwortung der Frage, warum diese Secte auf die, selbiger in denen Entrevuen beigelegte Beschuldigungen keine Antwort gibt? Der durch Johann Pertschen eines angeblichen herrnhuthischen Pfarrers zu Zayst ohnlängst in hochteutscher und holländischer Sprache herausgegebenen so betitulten ohnparteyischen Untersuchung oder vielmehr Schmäh-Schrift, entgegen gesetzt."

folgendes über Franz Steup:

"Der Franz Steup ist ein ganz Einfältiger Westerwäldischer Bauer, der nicht im Stande ist, zehen Worte ordentlich vorzubringen, geschweige einen so künstlich stylisierten Brief zu schreiben, mithin ist auch dieser Brief falsch und untergeschoben. Im übrigen kann Franz Steup nicht läugnen, daß er 200 fl. zum ledigen Brüder-Hauß vermachet, ja er gestehet noch mehr, daß er solche schon baar hingegeben, mithin sie nicht bis nach seinem Tode warten dürfen."

1750

wandern Franz und Sofia in die USA aus. Vom 09. Mai bis zum 22. Juni dauerte die Überfahrt von London nach New York mit einem Segelschiff. Das Schiff "Irene" machte die dritte Fahrt im Auftrag der Brüdergemeinde. In den Passagierlisten werden Franz und Sofia als Francis und Sophia Steup aufgeführt.

Über die Ankunft von Franz und Sofia ist folgendes bekannt:1)

"Auf diese große Zahl junger Männer, hauptsächlich aus Herrnhaag, zum Teil auch aus den Siedlungen der Kirche in Holland, wurde bereits hingewiesen. Sie standen unter der Leitung von Henry Jorde und werden manchmal als "Henry Jorde Kolonie" bezeichnet. Neben Jorde gab es 81, darunter einen Neger namens "London", und sie wurden von zwei Ehepaaren begleitet: dem Pfarrer Frederick Emanuel und Susan Maria Herrmann sowie Francis und Sophia Steup. Der wichtigste Mann unter ihnen war Dr. John Matthew Otto, der zweite und bedeutendere der beiden Bruderärzte von Bethlehem, auf den in einem früheren Kapitel hingewiesen wurde. Diese Kolonie segelte auf der Irene am 9. Mai von London aus, verließ Dover am 11. Mai und erreichte New York am 22. Juni. Es wird gesagt, dass sie die Bucht hinaufgekommen sind, die von einem so dichten Nebel umhüllt ist, den ganzen Weg von Sandy Hook entfernt, dass alle Seeleute im Hafen über die Fähigkeiten von Captain Garrison erstaunt waren. Sie kamen vom 25. Juni bis 2. Juli in Gruppen in Bethlehem an."

1760

Sofia Barbara stirbt am 8. September und wird auf dem Gottesacker in Bethlehem beerdigt

1761

wird Franz Steup als Fährmann in Bethlehem erwähnt.


1762

wird er im Brüdervertrag als Witwer aufgeführt.

1766

bis 1769 wird das Witwenhaus in Bethlehem errichtet. Francis Steup wird in der Spenderliste als Arbeiter aufgeführt1a).

1772

11. April2) - Br. Merkly hat heute hier zum letzten Mal Brot gebacken, und heute Nachmittag ist er nach Salem gezogen. Die Besucher kauften alle heutigen Backwaren und mehr, ein Mann kam vierzig Meilen und kaufte gleichzeitig Brot für 12 Schillinge; gegenüber dem Yadkin [County] und Virginia herrscht ein großer Nahrungsmangel. Franz Steup wird das Brot vorerst für die Bewohner und Besucher hier backen; er hat heute Nachmittag zum ersten Mal allein gebacken. Heute Nachmittag gab es einen schrecklichen Sturm aus Südwesten, der fast wie ein Erdbeben war. Die Dächer hier und in Bethanien wurden stark beschädigt.

1777

26. Dezember3) - Die Brandschutzbestimmungen wurden wieder angenommen, und die Brn. Stohr und Franz Steup vereinbarten, als Brandschutzinspektoren zu fungieren.

1781

29. November4) - Der arme Br. Johannes Franz Steup fiel rückwärts, als er die Treppe in seinem Haus hinaufging und die halbe Länge der Treppe herunterfiel. Er wurde für tot gehalten, denn er war ziemlich steif. Er muss innen verletzt sein, da von außen nichts zu sehen ist. Er wurde zur Ader gelassen und wir informierten Br. und Sr. Broesing, die über Nacht bei ihm blieben. [Anna Johanna und Andrew Broesing waren seine Tochter und sein Schwiegersohn]

30. November - Der arme Br. Steup konnte heute Abend sprechen und erkannte die Brüder. Ein paar Verse wurden für ihn gesungen.

3. Dezember - Br. Dixon kam aus Salem zu Br. Steup, um zu sehen, ob er eine äußere Verletzung finden konnte, für die etwas getan werden konnte, aber er konnte nichts entdecken.

7. Dezember - Der Brn. Stach und Steup waren ziemlich gut und verbessern sich ständig.

30. Dezember, Sonntag - Br. Steup hatte einen weiteren Anfall wie vor vier Wochen, wurde starr und konnte sich nicht mehr selbst helfen.

1782

9. Januar - Br. Steup in Bethabara hat in Anwesenheit von Zeugen Br. und Sr. Broesing zu seinen Erben gemacht. Da er nur alte Dinge und ein wenig Geld hat, sollen seine Söhne in Pennsylvania darüber informiert werden, dass Br. und Sr. Broesing das Wenige erhalten sollen für die Pflege des Vaters während seiner Krankheit.

24. Januar - Um 14 Uhr fand die Beerdigung unseres verstorbenen Br. Johannes Franz Steup statt. Mit der üblichen Liturgie wurden er auf dem Gottesacker5) begraben. Die Träger, Musiker und diejenigen, die sich während seiner letzten Krankheit um ihn kümmerten, hatten eine Vesper.

 
 
 
Quellen:
1) A History Of Bethlehem, Pennsylvania - by Joseph Mortimer Levering, Bishop of the Moravian Church, 1903, Page 253
1a) A Histrical Sketch of the Widow House at Bethlehem, PA, 1768-1892, by John W. Jordan
2) Records of the Moravians in North Carolina Vol. 2 1752 – 1775, Br. Johann Michael Graff, pastor at Bethabara, diarist
3) Records of the Moravians in North Carolina Vol. 3 1776 – 1778
4) Records of the Moravians in North Carolina Vol. 4