Geschichte(n) aus dem Hohen Westerwald

Alle Geschichte(n) aus dem Westerwald für die es keinen eigenen Menüpunkt gibt; oder so ähnlich...

 

Über Johann Friedrich Steup geboren am 11.09.1818 in Oberroßbach als Sohn des Johann Martin Steup und seiner Ehefrau schreibt "Eberhardt's Allgemeiner Polizei Anzeiger, Dresden" im Jahre 1858 folgendes: 

Steup (Steub), Friedrich, Maschinist aus Oberroßbach, Herzogthum Nassau (zul. Bd XLVI, S. 147). Alter: geb. am 11.9.1818; Statur: untersetzt, 5'5“ (1 Hannoverscher Fuß = 292,1 mm, 1 Zoll = 24,3 mm d.h. ca. 1,58 m); Stirn: hoch, frei; Haare u. Augenbrauen: dunkelblond; Augen: hellbraun; Nase: stumpf; Mund: gew.; Bart: dunkelblond, stark, rasiert; Zähne: defect in den beiden Zahnladen; Kinn: rund; Gesicht: breit; gesund. Kennz.: Vor der Stirn einige kleine feine Narben, hinter dem rechten Ohre eine Narbe; unterm rechten Daumen eine Narbe; der Nagel des kleinen Fingers der linken Hand etwas verwachsen.

Friedrich Steup wird am 6.2.1864 in Altenkirchen geboren, als Sohn des Adolf Steup und seiner Ehefrau Louise Christine geb. Pfeiffer.

Seine Eltern starben früh, und er kam als Waisenkind gleich zu fremden Leuten. Nach Entlassung aus der Volksschule erlernte er das Schreinerhandwerk, und seine Berufstätigkeit trieb und brachte ihn in die Welt, in der er viel und weit umhergekommen ist. Schließlich ließ er sich in Groß-Gerau nieder und gründete dort im Jahre 1888 eine Bau- und Möbelschreinerei mit elektrischem Betrieb. Am 12.8.1888 verheiratet er sich mit Catharina Schmitt aus Groß-Gerau. Aus der Ehe gingen Kinder nicht hervor.

Seine Schwester Lina wurde am 30.6.1866 zu Altenkirchen geboren und verheiratete sich mit Christian Siegel aus Heddesdorf bei Neuwied, mit welchem sie vier oder fünf Kinder hatte. Sie ist schon lange tot.